• lindenstrasse.jpg
  • Treppe2.jpg
  • Haupteingang.jpg
  • Parkplatz.jpg
  • Turnhalle.jpg

sor smc logo

Die Idee zur Teilnahme an dem Projekt entstand im Philosophieunterricht der Oberstufe. Die Schüler*innen überzeugten in der Folge die Schulgemeinschaft von den Leitgedanken des bundesweiten Netzwerkes, sodass die Johannes-Brahms-Schule im Herbst 2012 offiziell als "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" zertifiziert worden und somit Teil des gleichnamigen bundesweiten Netzwerks von Schulen geworden ist. Die offizielle Titelverleihung fand am 18.01.2013 im Beisein der Patin der Johannes-Brahms-Schule, Frau Eka von Kalben, der aktuellen Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen im Schleswig-Holsteinischen Landtag, statt. Seitdem findet sich auch rechts neben dem Haupteingang ein Schild, das die JBS als SOR-SMC-Schule kennzeichnet. Eine Schule bekommt den Titel, wenn mindestens 70% aller Menschen an einer Schule die folgende Selbstverpflichtung unterschrieben haben:

  1. Ich werde mich dafür einsetzen, dass es zu einer zentralen Aufgabe meiner Schule wird, nachhaltige und langfristige Projekte, Aktivitäten und Initiativen zu entwickeln, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.
  2. Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsam Wege finden, uns zukünftig zu achten.
  3. Ich setze mich dafür ein, dass an meiner Schule ein Mal pro Jahr ein Projekt zum Thema Diskriminierungen durchgeführt wird, um langfristig gegen jegliche Form von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, vorzugehen.

In der Vergangenheit sind bereits verschiedene Projekte, u. a. ein „Brahms-Rock gegen Rechts“ oder ein „Flüchtlingscafé“ in Kooperation mit dem Geschwister-Scholl-Haus, dem Jugendzentrum der Stadt Pinneberg, realisiert worden. Insbesondere die Fachschaft Geschichte beteiligte sich in der Vergangenheit u. a. durch die Organisation einer schulinternen Ausstellung in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ sowie durch regelmäßige Besuche der KZ-Gedenkstätte Neuengamme aktiv am Projekt. Weitere Aktivitäten sind in Planung, beispielsweise ein gemeinsames Projekt der Fachschaften Evangelische Religion und Philosophie, zu dem es demnächst an dieser Stelle genauere Informationen geben wird.

Image

Unter dem folgenden Link erreicht man die Homepage des bundesweiten Netzwerks:
https://www.schule-ohne-rassismus.org

Scu-Januar 2021